Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Schmid S et al.  
Meilensteine in der Entwicklung des aktuellen Behandlungskonzeptes für niedriggradige Gliome // Cornerstones in the development of treatment concept of low grade gliomas

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2018; 19 (1): 14-19

Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: WHO Klassifikation



Keywords: ChemotherapieNeurochirurgieNeuromonitoringniedriggradiges GliomStrahlentherapiechemotherapylow-grade gliomaNeuromonitoringneurosurgeryradiotherapy

A major challenge in the treatment of Low Grade Gliomas (LGG) is decision making at what time which treatment should be offered. Treatment options include a wide range from wait-and-see concept through biopsy with or without consecutive irradiation (and chemotherapy) towards maximum surgical resection.
Algorithms regarding decision making were continuously developed forward throughout the last years. Decisive variables are: age of the patients, clinical appearance and general health status, localization and size of the tumor, appearance in MRI and changes throughout follow-up investigations, and both histopathological and molecularpathological characteristics of the tumor. Progress in the treatment of LGG is mainly based on the currently improving surgery techniques including neuro-navigation, neuro-monitoring and awake-surgery, further on improvements in radiation treatment and recent developments in chemotherapy and targeted therapy, respectively.
This manuscript presents a retrospective analysis of patients with histologically verified LGG who have been treated between May 2006 and September 2016 at our department in order to outline which variables mainly contributed in the development of the treatment concept up to now.

Kurzfassung: Eine große Herausforderung im Behandlungskonzept für niedriggradige Gliome (Low Grade Gliomas – LGG) ist die Entscheidungsfindung, wann welche therapeutischen Schritte gesetzt werden. Das Spektrum erstreckt sich von einem Wait-and-See-Procedere über Biopsie mit oder ohne anschließender Radiatio (und Chemotherapie) bis hin zur Maximal-Resektion.
Die Algorithmen zur Entscheidungsfindung haben sich in den letzten Jahren konstant weiterentwickelt. Wesentliche Faktoren sind das Alter der Patienten, klinisches Bild und Allgemeinzustand, Lokalisation und Größe des Tumors, Erscheinungsbild im MRT mit Befunddynamik in den Verlaufskontrollen und histopathologische bzw. molekularpathologische Merkmale des Tumors. Fortschritte in der Behandlung selbst betreffen vor allem die laufend verbesserten Operationstechniken mit Neuronavigation, Neuromonitoring und Wach-OP sowie die Fortschritte in der Strahlentherapie und aktuelle Entwicklungen in der Chemotherapie bzw. „Targeted Therapy“.
Die vorliegende Arbeit zeigt eine retrospektive Analyse von Patienten mit histologisch verifizierten niedriggradigen Gliomen an unserer Abteilung im Zeitraum von Mai 2006 bis September 2016; dabei wird dargestellt, welche Faktoren die Entwicklung des Behandlungskonzeptes bis zum heutigen Stand beeinflusst haben.

 
copyright © 2003–2018 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung