Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Schgör W, Stühlinger M
EPU-Corner: Linksatriale Tachykardie nach Kryoballon-Ablation
Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2018; 25 (1-2): 40-41

Volltext (PDF)    Übersicht   

Abb. 1a-b: Echo Aktuelles Bild - Abb. 2: Mapping
Abbildung 2: Mapping
Elektroanatomisches Mapping des linken Atriums in einer PA-Ansicht (CARTO- 3, Biosense Webster); links Aktivierungs- Mapping, rechts Voltage-Mapping: Sichtbar ist ein Fokus am Dach des linken Vorhofs (linkes Map, rot-orange). Eine Ablation im lokalisierten Areal (rote Punkte) konvertiert die AT in den normofrequenten Sinusrhythmus. Im anschließenden Voltage- Mapping im Sinusrhythmus zeigen sich die große Ausdehnung des durch den Kryoballon erzeugten Narben-Areals (rechtes Map, rote Markierung) und die Lokalisation des Fokus am Rand des Narbenareals.
 
Mapping
Vorheriges Bild Nächstes Bild  


Abbildung 2: Mapping
Elektroanatomisches Mapping des linken Atriums in einer PA-Ansicht (CARTO- 3, Biosense Webster); links Aktivierungs- Mapping, rechts Voltage-Mapping: Sichtbar ist ein Fokus am Dach des linken Vorhofs (linkes Map, rot-orange). Eine Ablation im lokalisierten Areal (rote Punkte) konvertiert die AT in den normofrequenten Sinusrhythmus. Im anschließenden Voltage- Mapping im Sinusrhythmus zeigen sich die große Ausdehnung des durch den Kryoballon erzeugten Narben-Areals (rechtes Map, rote Markierung) und die Lokalisation des Fokus am Rand des Narbenareals.
 
copyright © 2003–2018 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung