Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
Summary
Berger T, Bsteh G  
DFP/CME: Update: Primäre progrediente Multiple Sklerose (PPMS) // Primary progressive multiple sclerosis (PPMS) – an update

Journal für Neurologie, Neurochirurgie und Psychiatrie 2017; 18 (4): 129-135

DFP/CME-Akademie der Ärzte
DFP/CME-Akademie der Ärzte
Volltext (PDF)    Summary    Abbildungen   

Abb. 1: Phänotypen



Keywords: DiagnostikDifferentialdiagnoseEpidemiologieImmunpathogeneseKlinikNeuropathologiePPMSPrimär-progrediente Multiple SkleroseTherapieVerlaufclinical coursediagnosisdifferential diagnosisepidemiologyimmunopathogenesisneuropathologyPrimary progressive multiple sclerosistreatment

Primary progressive multiple sclerosis (PPMS) is a chronic inflammatory CNS disease affecting 10–15 % of MS patients. It is characterized by a gradual progressive worsening of neurological symptoms – typically in absence of relapses. This review provides an overview on the state-of-the-art regarding epidemiology, immunopathogenesis, neuropathology, clinical course, diagnosis, differential diagnosis and treatment of PPMS.
While the approval of ocrelizumab as the first drug effective in reducing disability progression in PPMS presents a significant step forward in research, the progress made is continuing to lag behind compared to relapsing MS. Encouragingly, the focus of research has begun to shift in the direction of neuroprotective and neuroreparative approaches.

Kurzfassung: Die primäre progrediente Multiple Sklerose (PPMS) ist eine chronisch-entzündliche Erkrankung des ZNS, die etwa 10–15 % aller MS-Patienten betrifft und durch eine schleichende Verschlechterung neurologischer Symptome ohne Auftreten von Krankheitsschüben gekennzeichnet ist. In diesem Review wird eine Übersicht über den aktuellen Wissenstand in Epidemiologie, Immunpathogenese, Neuropathologie, Klinik, Verlauf, Diagnostik, Differentialdiagnose und Therapie der PPMS gegeben.
Obwohl die Zulassung von Ocrelizumab als erste signifikant wirksame Behandlung zur Reduktion der Krankheitsprogression bei PPMS eine sehr positive Entwicklung darstellt, so hinken die Fortschritte im Vergleich zur schubhaften MS doch hinterher. Der Fokus der Forschung entwickelt sich erfreulicherweise in diese Richtung und liegt vor allem auf der Entwicklung neuroprotektiver und neuroreparativer Ansätze.

 
copyright © 2003–2018 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Impressum
 
Werbung