Krause und Pachernegg
Verlag für Medizin und Wirtschaft
Artikel   Bilder   Volltext

Mobile Version
A-  |   A  |   A+
Werbung
 
HTML-Volltext
 
Medizinprodukte - Labortechnik: AKH Wien: Modernster Strahlenschutz im neuen Hybrid-OP

Journal für Kardiologie - Austrian Journal of Cardiology 2017; 24 (11-12): 319

Volltext (HTML)    Abbildungen   

Abb. 1: Produkt: Zero-Gravity<br>Vertrieb: Biotronik Vertriebs GmbH



Keywords: AKH-WienBiotronikHybrid-OP-SaalKardiologieMedizintechnikMT-KardiologieStrahlenschutz

AKH Wien: Modernster Strahlenschutz im neuen Hybrid-OP

Im Sommer dieses Jahres wurde im AKH Wien ein neuer Hybrid-OP eingerichtet, in dem in Zukunft Kardiologen, Herzchirurgen, Gefäßchirurgen, Radiologen und Anästhesisten bei Eingriffen zusammenarbeiten werden.

Neben den neuesten technischen OP-Einrichtungen wurde auch das modernste Strahlenschutzsystem Zero-Gravity installiert. Es bietet besseren Strahlenschutz als herkömmliche Röntgenschürzen und hilft, Ermüdungserscheinungen und orthopädische Belastungen bei den medizinischen Anwendern zu vermeiden.

Im September 2017 wurde der neue Hybrid-OP im AKH Wien eröffnet. Technologisch auf dem neuesten Stand, werden in diesem OP künftig Spezialisten in enger interdisziplinärer Kooperation Patienten behandeln.

Schon in der Planungsphase wurde ein besonderer Schwerpunkt auf den Röntgenschutz der medizinischen Anwender gelegt. Denn Studien zur Strahlenbelastung von medizinischem Personal haben gezeigt, dass die kumulierte Strahlendosis in der Gruppe der intervenierenden Kardiologinnen und Kardiologen am höchsten ist [1]. Das Tragen schwerer Bleischürzen zum Schutz vor ionisierender Strahlung führt zudem oft zu orthopädischen Komplikationen und zu chronischen Beschwerden im Bereich der Wirbelsäule [2]. TIDI und BIOTRONIK haben für den neuen Hybrid-OP eine Lösung angeboten: Durch das Strahlenschutzsystem Zero-Gravity ist der menschliche Körper, anders als bei herkömmlicher Röntgenschutzbekleidung, keiner Gewichtsbelastung ausgesetzt. Im Hybrid-OP im AKH wurde auf jeder Seite des OP-Tisches eine Zero-Gravity-Schürze installiert. So kann von beiden Seiten aus operiert werden, oder aber auch in gegenüberliegender Position von zwei Operateuren gleichzeitig. Die Schürzen und der Blei-Acrylglas-Kopfschutz haben einen höheren Bleigleichwert als konventionelle Schürzen. Sie hängen auf jeweils einem Schwing-Arm, der auf einem Schienensystem montiert ist. Somit ergibt sich ein sehr großer Aktionsradius für den Operateur, er kann sich weitgehend frei im Hybrid-OP bewegen und wird dabei durch das „schwebende“ Zero-Gravity-System geschützt. Werden die Schürzen bei einer Prozedur ohne Röntgenuntersuchung einmal nicht benötigt, können sie in eine am Rand des OPs gelegene Parkposition gebracht werden.

„Wir haben uns für Zero-Gravity aufgrund der nachweislich reduzierten Strahlung an allen exponierten Stellen wie z. B. der strahlensensiblen Augenlinsen und des Cerebrums entschieden. Wir sind positiv überrascht, wie schnell wir uns an das neue System gewöhnt haben“, so Univ.-Prof. Dr. Günther Laufer, Leiter der Klinischen Abteilung für Herzchirurgie des AKH Wien.

Zero-Gravity wird die Arbeitsbedingungen in Eingriffsräumen verbessern und das Strahlenrisiko deutlich senken. TIDI und BIOTRONIK leisten mit Zero-Gravity einen Beitrag zur Verbesserung der arbeitsmedizinischen Bedingungen und der Arbeitssicherheit.

Mehr Sicherheit und Komfort
Zero-Gravity bietet hohen Strahlenschutz, ohne den Körper dabei durch das Gewicht schwerer Röntgenschutzbekleidung zu belasten:
- Reduktion der Strahlenexposition an Augen und Kopf um bis zu 94 % [3].
- Keinerlei Gewicht auf Rücken und Gelenken.

Literatur:

1. Roguin A, Goldstein J, Bar O, Goldstein JA. Brain and neck tumors among physicians performing interventional procedures. Am J Cardiol 2013; 111: 1368–72.

2. Klein LW, Miller DL, Balter S, Laskey W, Haines D, et al. Occupational health hazards in the interventional laboratory: Time for a safer environment. J Vasc Interv Radiol 2009; 20 (7 Suppl): S278–83.

3. Savage C, Seale TMIV, Shaw CJ, Bruner PA, Marichal D, Rees CR. Evaluation of a Suspended Personal Radiation Protection System vs. Conventional Apron and Shields in Clinical Interventional Procedures. Open J Radiol 2013; 3: 143–51.

Weitere Information:
BIOTRONIK Vertriebs-GmbH
DI. Georg Schönig
EURO PLAZA, Gebäude G
A-1120 Wien, Am Euro Platz 2, Stiege 2
E-Mail: georg.schoenig@biotronik.at

www.biotronik.com/de-at/products/services/zero-gravity


 
copyright © 2003–2018 Krause & Pachernegg GmbH | Sitemap | Datenschutz | Impressum
 
Werbung